LED Leuchtstoffröhre richtig umrüsten nach DIN Norm

Mit einer LED Leuchtstoffröhre kann man Energie sparen und die hohen Stromkosten in den Griff bekommen. Durch hochwertige LED Leuchtstoffröhren wird eine T8 Leuchtstoffröhre ersetzt und die daraus resultierende Energieeinsparung amortisiert sehr rasch die Kosten der Umrüstung! Wir zeigen in unserem Beispiel auf, wie die richtige Umrüstung der T8 Leuchtstoffröhren gewährleistet wird und worauf Sie bei den LED Tubes unbedingt achten sollte.

Leuchtstoffröhren sind die am häufigsten verwendeten Leuchtmittel in der Beleuchtungsindustrie. Durch die große  Vielfalt und die schon sehr lang erhaltene Technologie sind in fast jedem Haus Leuchtstoffröhren verbaut. Die Technologie ist ständig weiter entwickelt worden und die Lichtausbeute ist sehr gut. Jedoch kann man mit LED sehr viel Stromkosten sparen. Der Austausch der Leuchtstoffröhre auf LED Leuchtstoffröhre ist sehr einfach und amortisiert sich schon nach wenigen Monaten.

Steigende Strompreise veranlassen zum Handeln!

Immer steigende Energiekosten verlangen von jedem die Kosten für Energie in den Griff zu bekommen und das Thema Sparen wird hier immer wichtiger. Durch die hohe Anzahl an Leuchtstofflampen und die sehr einfache Wechselart, wird hier eine Einsparung im Energiesektor sehr rasch umgesetzt. Alte Leuchtstofflampen mit konventionellen Vorschaltgerät benötigen nicht nur die Leistung des Leuchtmittels, sondern auch die Vorschaltgeräte bieten hier einen großen Energievernichter. Durch die erneuerbaren Energien sind wir gezwungen, die Strompreise an die Erzeuger anzupassen und eine langfristige Strompreiserhöhung wird nur sehr schwer aufzuhalten sein. Daher ist der einfachste Weg, die vorhandenen Energieverbraucher zu optimieren und den Strombedarf zu senken.

Richtige Umrüstung nach DIN Norm

Die große Gefahr der LED Leuchtstoffröhren ist der Eingriff in die Garantie der Leuchte. Hier wurde nun Abhilfe geschaffen und eine EU Norm bringt den Nutzen, den man bei der Umrüstung der T8 Leuchtstoffröhren auf LED Tubes hat, auf den Punkt. Die Norm regelt das Vorgehen für die Umrüstung der LED Tubes in vorhandenen Leuchten und differenziert bei den unterschiedlichen Vorschaltgeräten. Generell wird empfohlen die Umrüstung immer durch  Fachpersonal vornehmen zu lassen, um den Vorteil der LED Tubes in vollen Zügen und ohne Sorgen genießen zu können.

Leuchtstoffröhren auf LED Tubes nach DIN umrüsten
Leuchtstoffröhren auf LED Tubes nach DIN umrüsten

 

Icon
LED Tube richtig umrüsten!
Jetzt kostenlos runterladen!

Richtige Produktauswahl der LED Leuchtstoffröhre

Besonders wichtig bei den LED Leuchtstoffröhren ist auf ein Produkt zurückzugreifen, das alle technischen Anforderungen erfüllt und die Nachhaltigkeit liefert, die in solchen Anwendungen gesteckt werden. Qualitätshersteller von LED Leuchtstoffröhren sind hier zu bevorzugen, da nur diese die hohen Qualitätsansprüche gewährleisten können.

  • hochwertiges Gehäuse (am besten Aluminium)
  • Lange Lebensdauer (mindestens 30.000 Stunden)
  • Schnelle Startphase (< 1 Sec)
  • Drehbarer Sockel (nötig um die LED Tube richtig einzurichten)
  • Spannungsversorgung passend (gute LED von 100 – 240 Volt)
  • Kein Flackern im Betrieb
  • Opale Abdeckung für harmonische Lichtverteilung
  • Garantierte Helligkeit (70% der nominalen Lichtstärke müssen nach Ende der Lebensdauer vorhanden sein)
  • Europäischer Hersteller (Rechtsgrundlage und Qualitätssicherung)
  • Sicherheitsschaltung der offenen Pin Kontakte (Sicherheitsrisiko)

Diese Aufzählung ist ein Anhaltspunkt, wie man die qualitativ wichtigen LED Leuchtstoffröhren von den Billigprodukten unterscheiden kann. Besonders wichtig ist ein drehbarer Sockel. Da LED Leuchtstoffröhren einen Ausstrahlwinkel von 120 bis 180° haben, benötigt man das Licht nicht genau unterhalb der Lampe. Es ist nötig die LED Tube drehen zu können. Des Weiteren ist eine Wandmontage der Lampe nur mit drehbaren LED Tubes möglich. Sehr oft wird dieser Punkt vergessen und das Ergebnis, ist nicht so wie gewünscht.

Drehbarkeit bei LED Tubes
Drehbarkeit bei LED Tubes

Amortisation und Anschaffungskosten

Besonders wichtig bei Energieeinsparungen und Investitionen im Bereich der Lichttechnik sind die Kosten, die auf einen zukommen und ab wann sich ein Produkt rechnet. Wir berechnen nun für die möglichen Aufstellungen die Kosten und die Einsparmöglichkeiten. Bei der Berechnung gehen mir von einer mittleren Einschaltdauer aus und nehmen die aktuell gültigen Stromkosten. Nicht eingerechnet sind die Beschaffungskosten von Ersatzleuchtmittel (Arbeitszeit, Kraftstoff, Versand,…).

Variante 58 Watt Leuchtstoffröhre

Amortisation der LED Leuchtstoffröhre gegenüber konventioneller Lösung
T8 58 Watt
LED Tube
Lampenleistung
58 Watt
22 Watt
Vorschaltgerät Leistung
14 Watt KVG
2 Watt
Gesamtleistung Lampe
72 Watt
24 Watt
Lebensdauer Lampe
20000 Stunden
40000 Stunden
Brennstunden/Jahr
4380 Stunden
4380 Stunden
Anzahl Lampenwechsel/Jahr
0,22
0,11
Kosten Lampenwechsel/Jahr
1,31 €
0,66 €
Kosten Lampenersatz/Jahr
0,77 €
8,87 €
Stromkosten/Jahr
63,07 €
21,02 €
Gesamtkosten/Jahr
65,15 €
30,55 €
Anfangsinvestition/Lampe
3,5 €
81 €
Payback nach
2,2 Jahre
Verwendetes Produkt
 Leuchtstoffröhre T8 mit 58 Watt für konventionelles oder elektronisches Vorschaltgerät LED Leuchtstoffröhre für den Ersatz von 58 Watt Leuchtstofflampen 

Variante 36 Watt Leuchtstoffröhre

Amortisation der LED Leuchtstoffröhre gegenüber konventioneller Lösung
T8 36 Watt
LED Tube
Lampenleistung
36 Watt
19 Watt
Vorschaltgerät Leistung
9 Watt KVG
1 Watt
Gesamtleistung Lampe
45 Watt
20 Watt
Lebensdauer Lampe
20000 Stunden
40000 Stunden
Brennstunden/Jahr
4380 Stunden
4380 Stunden
Anzahl Lampenwechsel/Jahr
0,22
0,11
Kosten Lampenwechsel/Jahr
1,31 €
0,66 €
Kosten Lampenersatz/Jahr
0,77 €
6,68 €
Stromkosten/Jahr
39,42 €
24,86 €
Gesamtkosten/Jahr
41,5 €
24,86 €
Anfangsinvestition/Lampe
3,5 €
61 €
Payback nach
3,5 Jahre
Verwendetes Produkt
 Leuchtstoffröhre T8 mit 36 Watt für konventionelles oder elektrisches Vorschaltgerät LED Leuchtstoffröhre für den Ersatz von 36 Watt Leuchtstofflampen 

Für die Berechnung wurde ein Strompreis von 20 Cent / kWh und Wechselkosten mit 6€ gerechnet, die Brenndauer wird im Mittel mit 12 Stunden berechnet.

Fazit:

Diese Berechnung hat gezeigt, dass sich der Leuchtmittel-Tausch in LED durchaus lohnt. Dabei sollte man bedenken, dass die Strompreise ständig steigen und dass diese Erhöhungen noch nicht in der Berechnung mit berücksichtigt wurden. Die beiden Aufstellungen der 36 Watt und 58 Watt Leuchtstoffröhre machen klar, dass die Preistreiber eindeutig die Stromkosten sind. Hat man sehr viele 58 Watt Lampen mit konventionellen Vorschaltgerät, rechnet sich der Umstieg sehr rasch.

Der Unterschied der einzelnen Vorschaltgeräte und die jeweiligen Auswirkungen, haben wir in der Sparte Lichttechnik beschrieben: VVG, KVG und EVG bei Leuchtstofflampen

9 Gedanken zu „LED Leuchtstoffröhre richtig umrüsten nach DIN Norm“

  1. Diese Berechnung verschweigt nur leider, dass man bei der Umrüstung gemäß der Beispiele auch am Licht spart.
    Beispiele aus dem Shop:
    DURALAMP Tubo LED Röhre – 22W 180° (840): 2350 lm
    DURALAMP Leuchtstoffröhre T8 – 58W/840: 5200 lm !!

    In einer Leuchte ohne Reflektor bei einer Anwendung, die nur eine 180° Abstrahlung erfordert, kann die LED-Röhre also knapp mithalten (wenn man außer acht lässt, dass eine simple weiße Decke auch reflektiert). In dem Fall sollte man aber besser erstmal über die Nachrüstung eines Reflektors für die Leuchtstofflampe nachdenken.
    Wenn man dann noch ein EVG für die Leuchtstofflampe verwendet, was lt. dieser Website zu nur noch 53,5W Gesamtleistung und geringeren Wartungskosten führt, wird es schwer fallen, die LED-Umrüstung zu verargumentieren…

    Antworten
    • Es stimmt das LED Tubes nur zum Teil das bringen was man hat, wir empfehlen auch nur die LED Tubes dort einzusetzen wo man mit weniger Licht auskommt als die 58 Watt liefert. Die Zahlen der Lumen stimmen auch überein wobei man den Verlust des Reflektors berücksichtigen muss und die LED das Licht direkt strahlt.
      Es sollt auch immer darauf geachtet werden von was man umrüstet.
      Eine Umrüstung einer EVG Leuchte wird sich nicht sehr rasch rechnen (hier auf den Strompreis achten), hat man eine KVG Leuchte ist der Einsatz der LED Tube auf alle Fälle möglich und bietet auch wirtschaftliche aspekte.
      Ein weiterer Punkt ist das eine Leuchtstoffröhre ca. 25% Lichtstrom innerhalb von 2 Jahren verliert (gemessene Realitätswerte), wenn man das berücksichtigt und davon ausgeht das die LED bis auf die 40.000 Stunden nur 30% verliert ist das ein weiterer Aspekt der berücksichtigt werden muss.
      Der Umtausch auf LED Tubes ist in manchen Fällen interessant und durchführbar, öfter lohnt sich der Austausch auf komplett neue LED Leuchten oder ein Tausch von Vorschaltgeräten.

      Antworten
    • Technisch mag es besser sein, das Vorschaltgerät zu entfernen. Es birgt aber das Risiko, dass später irgendwer wieder eine alte, gewöhnliche Röhre einsetzt, das geht dann nicht mehr gut.

      Antworten
  2. Nach meiner Meinung das Vorschaltgerät immer entfernen = geringere Stromkosten, kein Ausfall, geringere Wärmeentwicklung. Geringere Brandgefahr.

    Ich habe das Vorschaltgerät immer entfernt. Hat sich nur als positiv herausgestellt.

    mfg

    Der Wolf

    Antworten
  3. Eins der wichtigsten Motivationen für einen Austausch ist der dauernde Ausfall der Leuchtstoffröhren – ich habe in einem Jahr von 7 Röhren ca 5 ausgetauscht – so daß die erwartete Lebensdauer von 20k Stunden nie erreicht wird. Die Kosten sind viel höher als die Stromkosten – vermute, daß dies durch die häufigen Schaltvorgänge erfolgt

    Antworten
  4. Es ist schon verwunderlich, wie mit der Technik der Leuchtmittel gerungen wird.
    Vergleichen wir doch einfach mal den heutigen Stand für die Ausstattung von Schulklassen.
    Gefordert werden 500 lx.
    Montiert werden in der Regel in Standarträumen: 8 symetrische Spiegelrasterleuchten mit je 1 x T8-58W/840 am EVG mit einem gesamten Lichtstrom (8*5.000lm) 40.000 lm und einer Anschlussleistung von P= 8*50W + 8*5W für das EVG, in Summe 440 W zuzüglich Leitungsverluste. Die LL-Lampe erreicht am Warmstart-EVG 100 lm/W bei Lichtfarbe 840 (Dreibandenlampe)
    Die 1 lampige Spiegelrasterleuchte ist der 2 lampigen Normalleuchte ohne Spiegel ebenbürtig
    Bei LED Lampen gibt es nur eine Lichtrichtung, die durch die drehbaren Fassungen gerichtet werden kann. Der Leuchtenspiegel hat dann keinen Effekt mehr. Um die erforderlichen 500 Lux zu erreichen muss der gleiche Lichtstrom veranschlagt werden.
    Eine hochwertige LED-Lampe erreicht heute bei 1,50 m Länge doch schon 110 lm/W. Daraus folgt das 16,5 besser 16 LED Lampen benötigt werden. 16 * 24 W = 384 W. Wo bleiben da die versprochenen Einsparungen von mehr als 50% bei 384 W zu 440 W? Ausserdem müssen zusätzlich noch 8 Leuchten 1 lampig montiert und verkabelt werden. Das wird aber teuer. Seh ich das evtl. falsch?

    Antworten
    • Hallo,
      abgesehen von dem kleinen Rechenfehler 8×58+8×5=504 Watt ist es so nicht ganz richtig.

      In Büros, Schulen, etc. ist ein Austausch der Reflektorleuchten gegen einfache LED Tubes nicht anzuraten. Die Berechnung der Helligkeit ist nicht mehr gewährleistet, durch den Einsatz der LED Tube in eine bestehende Leuchte wird die Lichtberechnung nicht mehr erfüllt. D.h. Die Norm bezüglich Helligkeit in Lux und Gleichmäßigkeit, Blendung etc. ist nicht mehr Zwingend gegeben.

      LED Tubes sind eine günstige Möglichkeit Stromeinsparungen vorzunehmen, die besten Einsparungen erhält man sicherlich bei VVG (Herkömmliche Vorschaltgeräte) und Feuchtraumwannenleuchten ohne hochwertigen Reflektor. Hier wird auch mit der Einsparung von 50% wirtschaftlich eine gute Umrüstung erzielt.

      In Schulklassen, Büros, etc…. ist eine wirtschaftlich und Nachhaltige Umrüstung nur durch einen Leuchtentausch möglich. Durch den Tausch in Kombination mit einer Lichtberechnung erhält man Einsparungen welche wieder im Bereich 50% gehen. Kombiniert man dies noch mit Lichtsteuerung sieht die Energiebilanz richtig gut aus.

      Auch ist die Helligkeit von 500 Lux nicht zum Zeitpunkt der Installation gefordert sondern als Minimalwert der gesamten Lebensdauer. D.h. Ohne vernünftige Lichtberechnung ist eine gewährleistung nicht gegeben.

      Ich hoffe die Antwort bringt ein wenig Licht in die Angelegenheit, danke auf jedenfall für das Beispiel es zeigt ganz klar das Licht mehr ist als reines Datenblatt lesen.

      Antworten

Schreibe einen Kommentar